Dienstag, 23. Mai 2017

Stephanie Tölle - Das Traumparadoxon

Und gleich noch eine Rezension:

Inhalt:
Samira hat eine seltene Gabe, sie kann sich nach dem aufwachen an ihre Träume erinnern. In der Rolle der Diebin Sephariels erlebt sie diese. Als in die Nachbarwohnung Erik einzieht und sie in ihm eine Figur aus ihrem Traum erkennt, geraten Realität und Traum durcheinander.

Meine Meinung:
Die Geschichte wird in drei Strängen erzählt. Zum einen Samiras realem Leben, Sephariels Traumleben und einem Dialog zwischen Emrys und einem Mann mit Narbe.
Durch unterschiedliche Schriftarten weiß man immer in welchem Strang man sich gerade befindet.

Die Geschichte ist liebevoll beschrieben und zog mich schnell in ihren Bann. Ich konnte mit Samira und Sephariel mitfühlen und konnte ihre Erschöpfung und Verwirrung spüren je mehr sich Realität und Traum vermischten.
Zusätzlich ist die Geschichte mit tollen Bildern der Protagonisten illustriert.

An manchen Stellen geht die Handlung leider sehr schnell vorran, da hätte die Autorin gerne etwas ausführlicher sein dürfen.

Dafür ist die Idee der Story wirklich genial!
Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt!

Bei Osiander
Bei Amazon

John D. Sikavica - Phase 7

Inhalt:
Das Buch beginnt mit einem Funkgespräch kroatischer Polizisten aus dem Jahre 1997. Danach wechselt die Handlung nach 2015.
Ein Alkoholiker bekommt eine rätselhafte Videobotschaft, ein Professor die plötzliche Idee Abenteuerurlaub machen zu wollen und eine junge Frau wird entführt. Es stellt sich die Frage was die drei gemein haben und was hat es mit dem Funkspruch aus Kroatien auf sich?

Meine Meinung:
Die Geschichte wird bildhaft erzählt und der lebendige Schreibstil des Autors nimmt den Leser schnell mit in die Geschichte.
Auch wenn am Anfang alles recht kryptisch erscheint und man selber genauso viel Ahnung hat wie die Protagonisten was und warum etwas geschieht fiebert man der Lösung entgegen, welche einem nur häppchenweise serviert wird. Die Charaktere sind glaubwürdig und man kann sich gut in sie hinein versetzen.

Die Geschichte ist ziemlich komplex und vieles nicht so wie man zuerst denkt.
Leider kommt das Ende recht überstürzt, da hätte einiges noch ausführlicher erklärt werden können. Das Ende selber ist aber schlüssig und auch logisch.
Da es noch einen weiteren Band geben wird kann man gespannt sein wie es weitergeht!

Bei Osiander
Bei Amazon

Dienstag, 9. Mai 2017

Lebt hier noch was? Reanimation meines Blogs

Lange war es hier ruhig. Doch das möchte ich wieder andern.
Noch immer liebe ich es zu lesen, mit meinen Katzen auf dem Schoß und einer Tasse Tee oder Kaffee.
Zudem möchte ich auch wieder mehr werkeleien vorstellen.

Also seid gespannt meine lieben Leser!

Mary-Anne Raven - Blutige Seiten

Endlich wieder Zeit für eines meiner Liebsten Hobbys: Lesen!
Auf lovelybooks habe ich nach langen mal wieder bei einer Lesefunde mitgemacht. Diesmal ein Genere welches ich nicht so häufig konsumiere, bin ich doch eher im Fantasy und Sci-Fi Sektor unterwegs.
Aber es ist kein Fehler auch mal über den Tellerrand zu blicken und es hat sich gelohnt!

Zum Inhalt:
Lea ist eine ganz normale Studentin mit einer Vorliebe für Thriller. Auf dem Weg zu ihrem Studienort kauft sie auf dem Flohmarkt ein Buche, welches sie auch gleich im Zug zu lesen beginnt. Das Buch fesselt sie sofort und sie saugt die blutige Geschichte gierig auf - bis die Geschichten in ihrem Umfeld real werden.

Meine Meinung:
Nachdem ich mit dem Buch begonnen hatte, konnte ich es kaum aus den Hände legen. Es ist spannend, blutig und grausam.
Die Figuren sind überzeugend gestaltet und die Geschichte schlüssig.
Faszinierend ist auch wie der Mörder vorgeht, ich möchte hier aber nicht zu viel verraten, lest lieber selber!
Die Idee des Buches im Buch finde ich wirklich gut. Leas Buch ist aus der Ich-Perspektive des Killers geschrieben und seine kaltblütige und berechnende Art jagt dem Leser den ein oder anderen Schauer über den Rücken.
Der Schreibstil von Mary-Anne Raven liest sich sehr flüssig. Das einzige was ich bemängeln kann, sind so manche Kraftausdrücke. Aber das ist Geschmackssache.
Ansonsten kann ich das Buch nur empfehlen!

Hier gibt es das eBook auf Amazon