Freitag, 15. September 2017

Fabienne Siegmund - Alissa im Drunterland

Inhalt:
Alissa zeichnet seit sie klein ist immer die gleiche Treppe. Von einem Uhrengeschäft welches zuvor nicht da gewesen ist wird sie magisch angezogen. Dort trifft sie auf Herr von Tick welcher ihr eine Uhr gibt und sie auf die Reise ins Drunterland schickt.

Meine Meinung:
"Alissa im Drunterland" ist eine Adaption von "Alice im Wunderland". Beim lesen begegnet man einige bekannte Charaktere. Dennoch ist es eine eigenständige Geschichte, welche auch ohne Kenntnis von Alice funktioniert und vor allem nicht kopiert ist.
Der Schreibstil ist sehr Bildhaft was auch gut zu der Geschichte passt. Als Leser könnte ich mir das Drunterland in all seiner Farben und Bewohner sehr lebhaft vorstellen.
Zudem wird er im Laufe der Geschichte immer eiliger, was auch die Dringlichkeit der Geschichte sehr gut wiederspiegelt.
Natürlich hätte die Geschichte gerne länger und ausführlicher ausfallen können - dabei würde dann die Eile, die ja durchaus zur Geschichte gehört - verloren gehen.
So hinterlässt sie eine Art Sehnsucht, man möchte zurück ins Drunterland, auch wenn der Weg dorthin verschlossen ist!

Sonntag, 10. September 2017

E. T. Byrnes - Das Wissen der Welt

Inhalt:
Das Wissen der Welt spielt in einer fernen Zukunft in der Die Menschen vom Regime regiert werden. Sie leben je nach Handwerk in speziellen Vierteln damit sie keine Revolution anzetteln können.
Victoria ist seit ihrer Kindheit in einer Anstalt. Ihre letzte Erinnerung an die Zeit vor der Anstalt ist als das Rebellenlager in dem sie mit ihrem Bruder gelebt hat gestürmt und ihr Bruder vor ihren Augen erschossen wird. Doch dann wird sie aus der Anstalt und befreit und sie entdeckt was sie wirklich ist: eine Zeitenwandlerin.
Und ihre Aufgabe ist das Wissen der Welt zu finden.

Meine Meinung:
Die Grundidee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und die Stimmung der Welt ist gut eingefangen.
Die Protagonistin Victoria hat eine starke Persönlichkeit. Auch wenn sie ihr Leben in der Anstalt verbracht und sich angepasst hat, hat sie ihre Neugier nicht verloren. Zudem glaubt sie nicht alles was man ihr sagt sondern bildet sich ihre eigene Meinung und handelt nach dem was sie für richtig hält.
Dann ist da noch Jack, ein Junge von den Rebellen der in ihr mehr erkennt und ihr treu zur Seite steht.
Der Druide Aenghus wiederum ist ein geschickter Manipulation und verfolgt seine eigenen Ziele ohne Rücksicht auf Verluste.

Leider ist die Sprache zum Teil etwas holprig und ein paar Fehler stören den Lesefluss aber die Autorin ist dabei diese zu überarbeiten. (Ausgabe Stand August 2017)

Mit dem Ende der Geschichte konnte ich mich nicht so wirklich anfreunden. Ich kann den Gedankengang dahinter zwar verstehen jedoch hätte die Geschichte darauf besser angepasst werden können.

Ansonsten ist es ein abwechslungsreicher Zeitreisenroman mit einer starken Protagonistin.

Mittwoch, 16. August 2017

Anika Ackermann - Soul of Stars - wenn Sterne fallen

Inhalt:
Das Universum wird von einem elektromagnetischen Sturm vernichtet. Die junge Sola ist die einzige überlebende, weil ihr Vater, der legendäre Captn Monkfisch sie auf sein Schiff, die Starkstorm, gebracht hat. Völlig allein auf dem Raumschiff mit unbekanntem Ziel ist Sola am verzweifeln. Warum mussten alle in dem Sturm sterben und sie überleben? Welchen Sinn und Ziel hat ihr leben noch?

Meine Meinung:
Anika Ackermann hat eine faszinierende Welt geschaffen in die ich mich gleich verliebt habe.
Ihr Schreibstil ist leicht und hat einen guten erzählerischen Charakter, sie beschreibt detailiert aber nicht ausladend. Während des Lesens lief die Geschichte wie ein Film in meinem Kopf ab, bildgewaltig mit tollen Farben und alles greifbar nah.
Ich bin begeistert von ihrem Ideenreichtum.
Die Geschichte erzählt von Verzweiflung und Hoffnung, Machtausnutzung und Hilfsbereitschaft, Glück und Trauer.
Teilweise macht es auch wütend und ich habe mir gedacht dass die Menschheit es absolut verdient hat in diesem elektromagnetischen Sturm umzukommen. Dann wiederum folgen Passagen die mich wieder an das gute im Menschen glauben lassen.

Sola ist eine recht unbedarfte Person als sie unfreiwillig die Reise antritt und wächst im Laufe der Geschichte zu einer starken und vor allem gerechten und hilfsbereiten Person heran.
Sie handelt manchmal etwas unüberlegt aber hat das Herz immer am rechten Fleck.

Soul of Star ist eine wunderschöne Geschichte, welche glücklich und traurig macht, Hoffnung gibt und mitnimmt auf eine spannende Reise zu den Sternen!
Selten habe ich ein Buch gelesen in das ich mich so verlieren und verlieben konnte!

Leseempfehlung:
Ich würde jetzt am liebsten schreiben jederzeit und immer aber am besten wenn ich einfach träumen möchte von einem fernen Universum.

Sonntag, 6. August 2017

Henriette Hermine Settmacher - Hinter dem Spiegel - Tödliche Dornen

Inhalt:

Belly muss mit ihrer Familie umziehen. In ihrem neuen Haus, welches in ihren Auge mehr eine Bruchbude ist, findet sie auf dem verbotenen Dachboden einen magischen Spiegel. Als sie durch ihn hindurchgeht und in die Geschichte dahinter eingreift, geschehen furchtbare Dinge.

Meine Meinung:

Henriette Hermine Settmacher hat eine phantastische Welt geschaffen in der ihre Protagonistin Isabel, oder Belly genannt, einige Abenteuer bestehen muss.
Ich konnte mich gut in Belly hinein versetzten und ihr Handlungen nachvollziehen. Sie ist neugierig, energisch und lässt sich nicht einschüchtern und setzt sich für ihre Freunde ein.
Die Geschichte liest sich sehr flüssig und ist auch vom Schreibstil sehr angenehm, ein paar kleine Schreibfehler stören dabei nur ein bisschen.
Besonders gut haben mir die Detailreichen Beschreibungen von Arandeen und der Personen die Belly begegnen gefallen, welche einen Tief in die Welt hinter dem Spiegel eintauchen ließ. Diese sind zwar ausführlich aber nicht zu ausschweifend.

Neben Belly spielen noch Demon, Aleana, Simon und Alex eine eine wichtige Rolle. Diese Figuren sind auch liebevoll beschrieben und jede hat ihre eigenen stärken und schwächen.
Auch wenn die Handlung teils vorhersehbar war hat das Buch viel Spass gemacht zu lesen!

Leseempfehlung:
Ein kleines Buch, wie geschaffen für einen verregneten Nachmittag um in eine phantastische Welt zu reisen.
Dazu eine Tasse guten englischen Schwarztee.

Samstag, 5. August 2017

Angjinsan - Sushi at home Party

Wer liebt Sushi genauso sehr wie ich?
Angjinsans Buch ist hervorragend für alle die gerne Sushi selber machen.
Durch viele Schritt-für-Schritt Anleitungen ist es auch für absolut Sushi Neulinge geeignet.
Neben einem Grundrezept für Sushi Reis werden die verschiedenen Formen von Sushi erklärt und wie man diese Rollt bzw. presst.
Dazu kommen noch Rezepte für Beilagen und Vorspeisen.
Auch auf die passenden Getränke wird eingegangen und auch verschiedene Teezubereitungen werden erklärt.
Dazu gibt es eine ausführliche Warenkunde, Do's & Dont's, japanische Redewendungen und was mir besonders gut gefallen hat, Ideen was mit den übriggebliebenen Zutaten noch gemacht werden kann.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und auch wenn ich schon häufiger Sushi gemacht habe, habe ich neue Anregungen gefunden. Vor allem im Beilagen und Vorspeisenteil.
Die Rezepte sind gut beschrieben und hilfreich bebildert und geling sicher. Ich denke, dass auch Erstlinge mit diesen gut zurechtkommen und leckeres Sushi zubereiten können.

Freitag, 28. Juli 2017

Nachtrag zu Noras Welten - Madeleine Puljic

Unter allen Teilnehmern der Leserunde hat die Autorin Madeleine Puljic noch 3 Taschenbücher verlost. Und ich hatte Glück und gehör zu den glücklichen!
Dabei war noch eine Autogramm Karte, zwei Lesezeichen und Postkarten von ihren anderen Büchern.
Jetzt bin ich neugierig und möchte diese auch noch Lesen!

Montag, 17. Juli 2017

Naomi Alderman - The Power

Inhalt:
Auf einmal haben die Frauen auf der Welt die Möglichkeit bei Körperkontakt Elektroschocks abzugeben und somit die Macht gegen die Herrschaft der Männer anzugehen. Diese Macht reicht von einem harmlosen kribbeln bis hin zum töten.
Doch wie werden die Frauen ihre neu gewonnene Kraft einsetzten?
Werden sie einen gemeinsamen weg mit den Männern gehen oder werden sie ihre Macht missbrauchen?

Meine Meinung:
"The Power" ist ein intelligentes und sozialkritisches machwerk Naomi Aldermans und erzählt mit Hilfe verschiedener Personen was geschehen könnte wenn auf einmal die Frauen stärker und mächtiger als die Männer wären.

Ich habe mich anfangs sehr schwer mit dem Buch getan, da ich mit keiner der Protagonistinnen warm geworden bin.
Mit dem Fortschreiten der Handlung hat mich diese dann aber doch in ihren Bann gezogen.
Ich glaube auch nicht dass das Buch "gefallen" möchte, sondern eher zum nachdenken anregen möchte.
Warum ist der Mensch so machthungrig und bereit sobald er ein wenig Macht erhält diese gnadenlos auszunutzen. Spass daran zu empfinden schwächere auszunutzen, zu misshandeln und auch zu töten.
Die Hauptfiguren stehen dabei für verschiedene Sichtweisen der Dinge: Margot für die Politik, Allie für den religiösen Kult, Roxy für den kriminellen Untergrund und Tunde für den Journalismus.
Zudem kommen noch andere Personen und Gruppierungen vor wie (männliche) Terroristen, wahnsinnige Staatenführerinnen aber auch die Probleme der Menschen die die Macht nicht richtig nutzen können.
Das Buch ist absolut schonungslos und zeigt die Abgründe des menschlichen Handelns auf.
Zur einfachen Unterhaltung halte ich es nicht geeignet aber wenn man sich den Spiegel zur heutigen Männerherrschaft vorhalten möchte bekommt von mir eine unbedingte Empfehlung für dieses Buch.

Samstag, 24. Juni 2017

Madeleine Puljic - Noras Welten - durch den Nimbus

Die Leserunden bei Lovelybooks nehmen kein Ende, schon gibt es die nächste Rezension:

Inhalt:
Nora ist eine junge Frau mit einem ungewöhnlichen Problem. Sie kann keine Bücher lesen. Nicht etwa weil sie nicht lesen kann sondern weil sie sonst in das Buch und in die Handlung fällt. Sie kommt nur zurück wenn jemand das Buch schließt. Deswegen sucht sie den Psychologen Ben auf damit er sie davon befreit.
Doch nun fallen beide in ein Buch und landen mitten im Kampf um den Thron. Gibt es eine Möglichkeit für die beiden zurückzukehren?

Meine Meinung:
Die Geschichte fängt sehr schnell an und man wird mit Noras Verzweiflung konfrontiert. Ich konnte diese sehr gut nachvollziehen, die Angst keine Bücher und Geschichten zu lesen weil man sonst einfach dorthin verschwindet ist wirklich gut beschrieben.
Somit konnte ich mich auch gut mit Nora identifizieren.
Viele ihrer Handlungen sind nachvollziehbar, wenn auch gegen Ende etwas egoistisch.
Bei ihrem Mitstreiter der Psychologe Ben habe ich mich ein bisschen schwerer getan. Ein wenig zu neugierig und Risiko bereit.
Die anderen Figuren sind lebhaft und authentisch beschrieben.
Besonders mag ich den kleinen Drachen Rashuk und sein freches Mundwerk!

Die Story ist spannend und gut aufgebaut, die Idee mit dem fallen in die Bücher mag ich auch sehr gerne. Der Schreibstil liest sich flüssig und alles wirkt rund.

Das Cover passt fast, es impliziert eine schwülstige lovestory welche es hier nicht gibt. Die Geschichte von Nora und Ben und ihrer Suche nach einem weg nachhause bleibt im Vordergrund.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und bin schon sehr gespannt auf einen zweiten Band!

Vielen Dank dass ich mitlesen durfte!

Das Buch gibt es bei
Amazon

Freitag, 9. Juni 2017

Hubert Wiest - Angepasst

Wieder einmal hat die Lesesucht zugeschlagen und ich hatte das vergnügen über Lovelybooks ein tolles Buch lesen zu können!

Inhalt:
Bakoo lebt auf einer Avoca-Farm und träumt davon Avoca-Jockey zu werden. Doch nun wollen seine Eltern seinen Avoca Muunabat verkaufen und sein Traum rückt in weite Ferne.
Zudem wird sein Bruder immer bevorzugt. Bakoos Leben wird noch chaotischer als das verrückte Laikarenmädchen Alelia in sein leben tritt und er sich zwischen Siedlern und Laikaren entschieden muss.

Meine Meinung:
Das Buch hat mich ziemlich schnell in seinen Bann gezogen.
Die Geschichte ist flüssig erzählt und hat einen guten Spannungsbogen.
Besonders gut hat mir Bakoo gefallen. Er ist weder Held noch Antiheld, weder gut noch böse. Mal fällt gute Entscheidungen und ist ein guter Freund, mal handelt er unlogisch und impulsiv.
Er ist einfach ein Teenager und so verhält er sich auch. Aber er entwickelt sich im Laufe der Geschichte und findet zu seinem selbst.
Auch die anderen Figuren sind lebendig und greifbar beschrieben.

Auch die Welt in der die Geschichte handelt ist toll beschrieben. Ich möchte auch einmal auf einem Avoca durch die Wüste preschen! Nur einem Sandgorgonen möchte ich nicht begegnen!
Das Buch ist ein unterhaltsames Jugendbuch dass zeigt was wahre Freundschaft und Stärke ist.

Bei Amazon
Bei Osiander

Dienstag, 23. Mai 2017

Stephanie Tölle - Das Traumparadoxon

Und gleich noch eine Rezension:

Inhalt:
Samira hat eine seltene Gabe, sie kann sich nach dem aufwachen an ihre Träume erinnern. In der Rolle der Diebin Sephariels erlebt sie diese. Als in die Nachbarwohnung Erik einzieht und sie in ihm eine Figur aus ihrem Traum erkennt, geraten Realität und Traum durcheinander.

Meine Meinung:
Die Geschichte wird in drei Strängen erzählt. Zum einen Samiras realem Leben, Sephariels Traumleben und einem Dialog zwischen Emrys und einem Mann mit Narbe.
Durch unterschiedliche Schriftarten weiß man immer in welchem Strang man sich gerade befindet.

Die Geschichte ist liebevoll beschrieben und zog mich schnell in ihren Bann. Ich konnte mit Samira und Sephariel mitfühlen und konnte ihre Erschöpfung und Verwirrung spüren je mehr sich Realität und Traum vermischten.
Zusätzlich ist die Geschichte mit tollen Bildern der Protagonisten illustriert.

An manchen Stellen geht die Handlung leider sehr schnell vorran, da hätte die Autorin gerne etwas ausführlicher sein dürfen.

Dafür ist die Idee der Story wirklich genial!
Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt!

Bei Osiander
Bei Amazon

John D. Sikavica - Phase 7

Inhalt:
Das Buch beginnt mit einem Funkgespräch kroatischer Polizisten aus dem Jahre 1997. Danach wechselt die Handlung nach 2015.
Ein Alkoholiker bekommt eine rätselhafte Videobotschaft, ein Professor die plötzliche Idee Abenteuerurlaub machen zu wollen und eine junge Frau wird entführt. Es stellt sich die Frage was die drei gemein haben und was hat es mit dem Funkspruch aus Kroatien auf sich?

Meine Meinung:
Die Geschichte wird bildhaft erzählt und der lebendige Schreibstil des Autors nimmt den Leser schnell mit in die Geschichte.
Auch wenn am Anfang alles recht kryptisch erscheint und man selber genauso viel Ahnung hat wie die Protagonisten was und warum etwas geschieht fiebert man der Lösung entgegen, welche einem nur häppchenweise serviert wird. Die Charaktere sind glaubwürdig und man kann sich gut in sie hinein versetzen.

Die Geschichte ist ziemlich komplex und vieles nicht so wie man zuerst denkt.
Leider kommt das Ende recht überstürzt, da hätte einiges noch ausführlicher erklärt werden können. Das Ende selber ist aber schlüssig und auch logisch.
Da es noch einen weiteren Band geben wird kann man gespannt sein wie es weitergeht!

Bei Osiander
Bei Amazon

Dienstag, 9. Mai 2017

Lebt hier noch was? Reanimation meines Blogs

Lange war es hier ruhig. Doch das möchte ich wieder andern.
Noch immer liebe ich es zu lesen, mit meinen Katzen auf dem Schoß und einer Tasse Tee oder Kaffee.
Zudem möchte ich auch wieder mehr werkeleien vorstellen.

Also seid gespannt meine lieben Leser!

Mary-Anne Raven - Blutige Seiten

Endlich wieder Zeit für eines meiner Liebsten Hobbys: Lesen!
Auf lovelybooks habe ich nach langen mal wieder bei einer Lesefunde mitgemacht. Diesmal ein Genere welches ich nicht so häufig konsumiere, bin ich doch eher im Fantasy und Sci-Fi Sektor unterwegs.
Aber es ist kein Fehler auch mal über den Tellerrand zu blicken und es hat sich gelohnt!

Zum Inhalt:
Lea ist eine ganz normale Studentin mit einer Vorliebe für Thriller. Auf dem Weg zu ihrem Studienort kauft sie auf dem Flohmarkt ein Buche, welches sie auch gleich im Zug zu lesen beginnt. Das Buch fesselt sie sofort und sie saugt die blutige Geschichte gierig auf - bis die Geschichten in ihrem Umfeld real werden.

Meine Meinung:
Nachdem ich mit dem Buch begonnen hatte, konnte ich es kaum aus den Hände legen. Es ist spannend, blutig und grausam.
Die Figuren sind überzeugend gestaltet und die Geschichte schlüssig.
Faszinierend ist auch wie der Mörder vorgeht, ich möchte hier aber nicht zu viel verraten, lest lieber selber!
Die Idee des Buches im Buch finde ich wirklich gut. Leas Buch ist aus der Ich-Perspektive des Killers geschrieben und seine kaltblütige und berechnende Art jagt dem Leser den ein oder anderen Schauer über den Rücken.
Der Schreibstil von Mary-Anne Raven liest sich sehr flüssig. Das einzige was ich bemängeln kann, sind so manche Kraftausdrücke. Aber das ist Geschmackssache.
Ansonsten kann ich das Buch nur empfehlen!

Hier gibt es das eBook auf Amazon