Montag, 11. März 2013

Wündertüten sind was tolles!

Da ich nicht nur gerne lese, sondern auch gerne handarbeite und vor allem gerne andere eine Freude mache, liebe ich es bei Swaps mitzumachen.
Der letzte war ein Wundertüten Swap. Als Teilnehmer muss man einen Steckbrief ausfüllen, in welchem man beschreibt was man mag und was nicht, mit was man einen überraschen kann etc.
Ich fürchte ich habe es meinem Wichtel nicht so leicht gemacht, da ich mich über sehr vieles freue und deswegen auch nichts konkretes sagen wollte. Ich wollte mich einfach überraschen lassen.

Mein Wichtelkind hat mich jedenfalls super inspiriert und mir sind zigtausend kleine Sachen eingefallen, welche ich machen könnte, sodass ich am Ende gar nicht mehr wusste, was ich nun machen soll ;-).

Am Ende habe ich mich für diese Sachen entschieden:

3 kleine gehäkelte Eulen, nachdem ich ja letztens häkeln "gelernt" habe und es mir echt Spass macht, musste ich damit unbedingt weitermachen. Dazu gabs thematisch passen Maschenmarkier mit kleinen Eulen dran.


Weil mein Wichtelkind auch einen Faible für Nagellacke hat, habe ich ihr ein Nagellacktäschchen für die Handtasche genäht, damit sie immer ihre Lieblingslacke dabei haben kann. Ausserdem hat das Täschchen noch ein Fach für Nagellackentfernungstücher. Dazu habe ich ihr noch einen Nagellack mit Pigmenten gemischt. Ganz dunkles rot mit goldenem Glitzer.


Als nächstes gabs dann noch ein T-Shirt mit gebleichtem Eulenmotiv. Ich arbeite total gerne mit Bleiche und man kann damit auch wirklich tolle Effekte erzielen!


Und zu guter letzt gabs noch selbstgemischte und selbstgegossene Schokolade, Tee und Lollies.


Leider habe ich vergessen Bilder von der Wundertüte selber zu machen :-(


Ich habe von meiner Wichtelmama eine tolle Wundertüte mit Steampunkverzierungen bekommen.
Und drinnen waren ganz viele tolle Sachen!


Ich habe ein total schönes Brillenetui mit aufgestickter Katze bekommen. Das freut mich total, da meine Brille immer irgendwo rumliegt und ich sie somit aufräumen kann und sie auch geschützt ist.


Dann gab es noch zwei Star-Wars Buttons, einen Leiterplatten-Schlüsselanhänger, ein Meerschweinchen-Lesezeichen und eine Brosche im Steampunklook. Die Brosche ist auch gleich an meinen Mantel gewandert, da macht sie sich jedenfalls hervorragend. Der Schlüsselanhänger darf jetzt auf meinen Autoschlüssel aufpassen und ich muss mir jetzt nicht mehr die Seite merken beim lesen. Die beiden Star-Wars Buttons haben noch kein festes zuhause, aber das wird sich sicher noch finden.


Ganz großartig finde ich die Stulpen die meine Wichtelmama für mich gestrickt hat. Ich muss jetzt mir ein passendes Outfit fürs WGT überlegen, damit ich die Schätzchen auch ausführen kann. Ich habe mich nur beim fotografieren echt schwer getan. Aber die sind total toll!


Jedenfalls macht mir Swapen total Spass und ich bin schon am nächsten dran. Diesmal ist das Thema Küchenschürzen. Im April werdet ihr dann sehen was ich gemacht habe. aber solange bleibt es unter Verschluss, nicht dass mein Wichtelkind zu früh erfährt was es bekommt, falls es hier vorbeischaut!

Dienstag, 5. März 2013

Henry - Das Buch mit Biss

Ich gebe zu, ich stöber gern auf Amazon und schaue dort immer wieder mal, welche Bücher es gerade kostenlos als eBook gibt. So bin ich auch an dieses hier geraten. Ich bin kein allzu großer Fan von Vampierbücher und gerade mit Twilight kann man mich wirklich jagen, auch wenn ich ganz tapfer alle vier Bände gelesen habe. Henry ist jedoch ganz amüsant:

Henry - Das Buch mit Biss

Quelle: Amazon
Inhalt:
Die traurige Nachricht zuerst: Ich bin tot.
Aber kein Grund zur Sorge, ich habe mich damit arrangiert und ich erfreue mich bester Gesundheit – bis auf Kleinigkeiten wie einen Puls. Mehr noch, ich bin verliebt. Doch hier kommt der Haken.
Sie, das Mädchen meiner Träume, ist es nicht.
Zumindest nicht in mich.
Mein Name ist Henry, und für den Fall dass mein Verhalten im Folgenden peinlich, überzogen oder einfach nur total bescheuert erscheint, soll gesagt sein: Es ist nicht einfach 17 zu sein.
Schon gar nicht für immer.

Was als Parodie begann, wuchs bald zu etwas ganz Eigenem heran.
Locker-flockig, kurzweilig und selbstironisch.
Für Leser geeignet, die Twilight lieben, es hassen, und alle anderen, die bisher einen großen Bogen drum herum gemacht haben.
Quelle: Amazon

Meine Meinung:
Der Anfang ähnelt schon sehr Twilight, weshalb ich auch beinahe das Buch vorzeitig zur Seite gelegt hätte. Auf eine reine Parodie hatte ich nämlich keine Lust. Doch durch die Beschreibung bei Amazon hatte ich Hoffnung, dass es sich vielleicht noch ändert. Was dann auch so war.
Immerhin waren am Anfang auch schon die Rollen etwas anders vergeben. Das Buch ist aus der Sicht von Henry, dem Vampir, geschrieben. Er verliebt sich in die Pulshaberin (Mensch) Kaylen und stellt sich absolut unmöglich an um an sie heranzukommen. Er bekommt Hilfe von Hannah, welche mehr als nur ein Mensch ist.
Die Geschichte um Kaylen folgt noch relativ nah am bekannten Schema, welches aber mit dem Ende der kleinen Liebesgeschichte verlassen wird. Es kommt zwar nichts ganz neues, aber es folgt nicht mehr sklavisch dem alten Schema. Die Autorin bringt durchaus eigene Ideen in das Buch mit ein. Henry und seine "Familie" schlittern sehr bald in größere Probleme und das Buch gewinnt an Fahrt.
Ich fand das Buch recht unterhaltsam und erfrischend, es hat einfach Spass gemacht es zu lesen. Es nimmt sich nicht ernst, man darf gerne schmunzeln und sich über Henrys ungeschicktheiten amüsieren.