Dienstag, 26. Februar 2013

Weltherrschaft!

Ne, die will ich eigentlich nicht.
Aber mein Liebster hat sich gehäkelte Tentakel gewünscht.

Veilleicht fragt ihr euch jetzt, was haben Tentakel und Weltherrschaft gemeinsam? Und was für Tentakel sollen das sein?

Nun, es gab vor vielen, vielen Jahren ein Point and Click Adventure "Day of the Tentacel" in welchem das Purpur-Tentakel giftige Abwässer trinkt und dann mutiert. Ihm wachsen kümmerliche Arme und es will die Weltherrschaft an sich reissen.
Das Grün-Tentakel will das verhindern und zusammen mit drei Lustigen Gesellen reist der Spieler in die Vergangenheit um die Geschehnisse rückgängig zu machen.
Mehr Infos gibts bei Wikipedia.

Mein Liebster hat, wie der Zufall es will, bei Freunden gehäkelte Tentakel gesehen und wollte ebensolche haben. Da meine letzten Häkelversuche in weiter Vergangenheit liegen, ich erinnere mich an Grundschule und dann noch einen Versuch vor mindestens 7 Jahren, habe ich beschlossen meine Häkelkenntnisse spontan aufleben zu lassen.
Somit habe ich ganze 3 Tage vor Überreichen des Geschenks Häkeln gelernt.

Jetzt aber genug des Textes. Vorhang auf für Purpur- und Grün-Tentakel!

Harharhar!

und einmal mit besserem Licht

Purpur-Tentakel

Grün-Tentakel
Wie man sieht ist mein Häkelbild alles andere als perfekt aber der beschenkte hat sich sehr gefreut (und mir fallen ein haufen weiterer ein, die sich über gehäkelte Tentakel sehr freuen würden.)

 Die Anleitung für die Amigurumis findet ihr hier: Amy's Odyssey

Montag, 18. Februar 2013

Maya Shepherd - Radioactive - die Verstoßenen 1

Manchmal muss man Glück haben. Und das hatte ich letztens, als ich auf Mandys Blog (http://glutton-for-books.blogspot.de) das eBook "Radioactive - die Verstoßenen 1" von Maya Shepherd gewonnen habe.

Maya Shepherd - die Verstoßenen 1

Inhalt:
Nach dem 3. Weltkrieg ist die Welt radioaktiv verstrahlt und kein Leben ist ausserhalb der Sicherheitszone möglich. In der Sicherheitszone leben die Menschen nach strengen Regeln. Damit ein sicheres Überleben der Menschheit möglich ist, wurde der freie Wille und eigene Entscheidung abgeschafft. Die Menschen sind nur Nummern. Geführt werden diese von den Legionsführern die ihnen jegliche Entscheidung abnehmen.
D518 ist eine Heranwachsende und steht vor der Prüfung zur Einteilung ihrer Arbeitskraft. Doch D518 ist anders als die anderen Nummern. Sie fängt an nachzudenken und als sie von Rebellen gekidnappt wird muss sie bald schmerzlich feststellen, dass alles woran sie geglaubt hat eine Lüge ist.

Meine Meinung:
Maya Shepherds Schreibstil ist unheimlich fesselnd. Kaum hatte ich das Buch angefangen konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Sie schafft es, dass man sich als Leser sehr schnell mit D518 anfreundet, aus welcher Sicht das Buch geschrieben ist. Die Gefühle und Gedanken von D518 sind so wunderbar beschrieben, wie ich es selten in einem Buch gelesen habe. Man kann ihr regelrecht in die Seele sehen, ich habe ihre Unsicherheit, ihre Ängste und auch ihre Freude richtig mitgefühlt. Ihre Gedanken und Handlungen sind für mich auch alle vollkommen nachvollziehbar. D518 ist vollkommen menschlich in einer Welt in der die Menschen nur eine Nummer sind.
Auch die anderen Figuren sind liebevoll ausgestaltet. Jeder hat einen richtigen Charakter auch wenn es nur Randpersonen sind. Sehr gut hat mir auch die Beziehung zwischen Cleo (so wird D518 bei den Rebellen genannt) und Finn. Ich möchte hier nicht zuviel verraten, jedoch kann ich sagen, dass ich selten eine so tolle und unkitschige Anbahnung von Liebe gelesen habe, welche trotzdem mit viel Gefühl und Emotionen beschrieben wird!

Sehr gut hat mir auch die Schilderung des Lebens in den Sicherheitszonen. Das System der Legion ist gut durchdacht und die Vorstellung das alle Menschen gleich sind und nur Nummern als Namen tragen hat mir eine Gänsehaut bereitet. Kein eigenes Denken, keine Individualität, der Mensch als Roboter und Arbeiter für die Legionsführer.

Auch wenn die Story einem für Dystopien bekannten Muster folgt, ist das Buch absolut lesenswert. Die Autorin schafft es trotz bekanntem Grundplot neues mit einzuweben und dadurch eine eigene spannende Geschichte zu erzählen, welche durchaus so eintreten könnte.

Die Geschichte ist bis auf ein paar wenige Ungereimtheiten sehr stimmig und man merkt, dass sich Maya Shepherd intensiv mit ihren Figuren und mit ihren Lebensumständen auseinander gesetzt hat.
Es gibt ein paar kleine Ungereimtheiten an welchen ich  mich ein bisschen gestört habe, aber da dies der erste Band einer Trilogie ist, hoffe ich in den nachfolgenden Bänden Antworten zu finden.
Ich hoffe Maya Shepherd lässt uns nicht allzu lange auf den zweiten Band warten, da der erste mit einem gemeinen Cliffhanger endet!

Ganz besonders gut gefallen hat mir an "Radioactive - die Verstoßenen" dass die Figuren lebensecht beschrieben sind und man die Gefühle richtig miterleben kann. Für eine Buch, welches in einer so unmenschlichen Welt spielt, ist es unheimlich menschlich!
Ich kann das Buch nur empfehlen!

Falls ihr mehr über Maya Shepherd erfahren möchtet: Maya Shepherds Blog
Eine Leseprobe findet ihr hier


Mittwoch, 13. Februar 2013

Fan-Art

Ich hab den Blogeintrag zwar auch schon auf meinem Schmuckblog (memento-vivere-schmuckdesign)  gepostet, aber da es hier genauso hergehört gibts den hier auch.

Inspiriert von Susanne Gerdoms Aethermagie ist diese Kette entstanden.
Darin kommt eine Geheimgesellschaft vor, der Orden der Zeitlosen. Als Erkennungszeichen haben sie die Lemniskate, das ist eine liegende Acht. In der Mathematik steht sie auch für Unendlich. Dieses Symbol tragen sie an einer Kette um den Hals

Jedenfalls mag ich das Symbol und auch die Bedeutung und deswegen habe ich mir eine passende Kette geschmiedet.


Lemniskate

"Der Begriff Unendlichkeit bezeichnet die Negation bzw. Aufhebung von Endlichkeit, weniger präzise auch deren „Gegenteil“. Sein mathematisches Symbol ist die Lemniskate (∞), Unicode U+221E. Das Unendliche – im Sinne von: das Nichtendliche – ist der direkten menschlichen Erfahrung unzugänglich und am ehesten mit dem Begriff der unbegrenzten Weite zu assoziieren."
Quelle: Wikipedia

Und so schauts getragen aus

Dienstag, 12. Februar 2013

Es können ja nicht immer Bücher sein...

... deswegen gibts heute zum Tee Muffins.
Und zwar vegane "Käsekuchen"-Muffins mit Pfirsichen!

"Käsekuchen-Muffin"
Und da ich euch nichts vorenthalten will, gibts auch ein Rezept dazu. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass die schneller weg waren, als ich schauen konnte.

Zuerst die Füllung:

200g Seidentofu
75g Margarine
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Zucker
1 EL Puddingpulver
1 EL Grieß

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Pürierstab zu einer cremigen Masse vermixen.

3 - 4 Pfirsichhälften kleinschneiden und unter die Masse mischen.

Der Teig:

50g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
100g Dinkelmehl
100g gemahlene Mandeln
1/2 Päckchen Backpulver
225ml Sojamilch
25ml Öl

Zuerst die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen und die flüssigen Zutaten in einem Messbecher verquirlen. Dann die flüssigen Zutaten grob unter die trockenen Mischen.

Den Teig in 12 Muffinförmchen verteilen. Dann darauf die "Käsekuchen"-Masse verteilen.

Die Muffins werden bei 200°C ca. 20min gebacken (solange bis es oben dunkler wird)

Wenn die Muffins frisch aus dem Ofen kommen ist die "Käsekuchen"-Masse noch sehr flüssig. Diese wird dann beim Erkalten fest.

Guten Appetit!


Montag, 4. Februar 2013

Susanne Gerdom - Aethermagie

Wieder habe ich ein Buch bei Leserunden.de mitgelesen. Diesmal ging es mehr in Richtung Steampunk mit einer ordentlichn Prise Spionage und  Spannung!

Susanne Gerdom - Aethermagie

Quelle: Überreuter Verlag
Inhalt:
Die junge Baroness Kato von Mayenburg lebt in Wien zur Zeit der k. u. k. Monarchie. Die Energie für Licht, Wärme etc, wird aus dem Aether gewonnen. Doch ist diese Aetherenergie nicht einfach da, sondern es sind kleine Elementarwesen dafür von Nöten, welche die Menschen dafür gefangen nehmen. Zudem befinden sich die Menschen mit den Engeln im Krieg, welche diese Versklavung beenden wollen. Kato gehört zu den Menschen welche die Elementarwesen wahrnehmen kann und ist somit eine Gefahr für die Gesellschaft. Deswegen gerät sie in Gefahr und wird gejagt. Bald weiß sie nicht mehr wem sie trauen kann und wem nicht...

Meine Meinung:
Susanne Gerdom hat mit Aethermagie ein unglaublich spannendes Verwirrspiel geschrieben. Die Figuren sind griffig und authentisch, liebenswert und verachtenswert. Gut und Böse vermischt sich und der Leser weiß manchmal selbst nicht mehr wem er glauben mag und wem nicht.

Die Geschichte wird aus drei Blickwinkeln erzählt was anfangs etwas verwirrend sein kann und später frustrierend wenn der Leser mehr weiß als die Figuren und am liebsten helfend in die Geschichte eingreifen würde.
Da wäre zuerst Kato, ein liebenswertes junges Mädchen, welche die Elementarwesen sehen kann. Dann Katya, welche in allerlei Verwicklungen Involviert ist und Jewgenij aus dessen Sicht der Leser die Irrenanstalt kennen lernt.
Das Buch ist jedenfalls nichts für empfindliche Leser, da gerade die Szenen in der Irrenanstalt Brünnlfeld ziemlich heftig sind. Gerade das 3. Kapitel kann einem Angst machen.  Ich habe sehr mit Jewgenij mitgelitten.

Die Beschreibung der Welt in der Kato lebt, der Elementarwesen und der Aethertechnik ist liebevoll und detailreich. Sehr schön ist auch das Haus von Herr Tiez mit seinen wechselnden Räumen und der Erklärung über Zeit und Raum.
Das Buch gibt jedenfalls viel Stoff zum Rätseln, Spekulieren, Verdächtigen und mitfiebern.

Der Schreibstil ist unglaublich flüssig, man wird regelrecht in die Geschichte eingesogen und es fällt schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen. Leider oder zum Glück gibt es noch einen zweiten Band. Jedenfalls ist das Ende des ersten Bandes gut gewählt und hat für den Leser ein befriedigendes Ende und lässt einen nicht mit einem Cliffhanger zurück.